Eine starke Klassengemeinschaft – dafür geht das Kepler-Gymnasium zwei Tage auf Studienfahrt

1

Sich über die Erleb­nisse aus­tauschen, aus den Erfahrun­gen der Klassen 7 des Kepler-Gym­na­si­ums in diesem Herb­st für das näch­ste Jahr ler­nen – das war das Ziel des Bilanztr­e­f­fens der Vertreter/innen des Jugen­damtes, der Schulleitung, der Beratungslehrerin und der Klassenlehrer/innen der 7. Klässler/innen. Denn alle 7. Klassen waren, wie auch in den Vor­jahren, für 2 Tage in Teck­len­burg in der Jugend­bil­dungsstätte gewe­sen, um an ihrer Klas­sen­ge­mein­schaft zu arbeit­en.

Die Klassenlehrer/innen berichteten von begeis­terten Schüler/innen, die, angeleit­et von jew­eils 2 Team­ern des Jugen­damtes, auf ver­schiedene Arten und Weisen ver­trauensstärk­ende und gemein­schaftliche Erleb­nisse teilen durften. Spiel und Sport waren genau­so Teil der Klas­sen­ge­mein­schaft­stage wie Reflex­ion­sphasen und her­aus­fordernde Übun­gen.

2

Die Jun­gen und Mäd­chen kon­nten daran arbeit­en, andere Denk- und Ver­hal­tensweisen noch bess­er zu akzep­tieren und ihnen mit Tol­er­anz zu begeg­nen. Sie kon­nten erfahren, dass ihre eige­nen Möglichkeit­en, im Kon­flik­t­fall zu reagieren, größer sind als bish­er angenom­men. Gle­ichzeit­ig sollte die Ver­ant­wor­tung der einzel­nen Schüler/innen für ihr eigenes Ver­hal­ten und auch für das Kli­ma in der Gruppe gestärkt wer­den.
Dank der Leitung durch erfahrene Referent/innen war es möglich, das Pro­gramm indi­vidu­ell auf die Bedürfnisse der jew­eili­gen Klasse zuzuschnei­den.

Auch das bunte Abend­pro­gramm diente, wenn auch auf andere Weise, dem Ziel, sich selb­st als Teil ein­er starken Gemein­schaft wahrzunehmen.

In ihrem Bilanzge­spräch waren sich die Lehrkräfte und die Vertreter des Jugen­damtes einig: Die Klas­sen­ge­mein­schaft­stage tra­gen wesentlich zur Erfül­lung des gemein­samen Auf­trages zur Erziehung zu sozialer Ver­ant­wor­tung bei und soll­ten in dieser Form, samt der jährlichen Auswer­tung, beibehal­ten wer­den.

Die zweitägige Fahrt in die Jugend­bil­dungsstätte in Teck­len­burg kann dank der Unter­stützung des Jugen­damtes der Stadt Ibben­büren stat­tfind­en. Sie wird organ­isiert von der Beratungslehrerin des Kepler-Gym­na­si­ums Ste­fanie Brügge­mann, der Lei­t­erin der Abteilung Kinder- und Jugend­schutz des Jugen­damtes Mar­i­anne Zgo­da-Hachmann, den diesjähri­gen Klassen­lehrerIn­nen Inka von Marées, Petra Thal­mann, Sabine Dohmen, Söhnke Goren­flo und Lud­wig Kühs.

In den let­zten Jahren ist immer deut­lich­er gewor­den, dass die Schule als Leben­sraum nicht nur die Auf­gabe der Wis­sensver­mit­tlung hat, son­dern auch ver­ant­wortlich ist für das soziale Ler­nen der jun­gen Men­schen. Sie sollen unter­stützt wer­den, ihren Platz in der Gesellschaft zu find­en und zu selb­st­be­wussten, gemein­schafts- und kon­flik­t­fähi­gen jun­gen Erwach­se­nen her­anzuwach­sen. Deshalb gehören die Klas­sen­ge­mein­schaft­stage am Kepler-Gym­na­si­um zum Schul­pro­gramm und wer­den auch im kom­menden Jahr wieder durchge­führt wer­den.

Text und Bilder: Ste­fanie Brügge­mann

Kindersommerkarussell 2012

 

Die Vor­bere­itun­gen für das Kinder­fe­rien­pro­gramm, das in diesem Jahr bere­its zum sech­sten Mal von der Stadt­mar­ket­ing Ibben­büren GmbH in Koop­er­a­tion mit dem Ibben­büren­er Bünd­nis für Fam­i­lie aus­gerichtet wird, sind abgeschlossen. Erfreulicher­weise haben sich wieder viele Vere­ine, Unternehmen und auch Pri­vat­per­so­n­en aus Ibben­büren und Umge­bung bere­it erk­lärt, das Kinder­Som­merKarus­sell mit kreativ­en Ideen und erleb­nis­re­ichen Ange­boten zu unter­stützen. So kön­nen Kinder im Alter von 5–14 Jahren aus rund 80 Ver­anstal­tun­gen wählen, bei denen für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Zudem kon­nten wir einige neue Ver­anstal­ter ins Boot holen. Ein beson­deres High­light ist zum Beispiel ein ganztägiges Fußball­camp, welch­es von der mobilen Fußballschule auf den Sport­plätzen des SV Dick­en­berg aus­gerichtet wird. Außer­dem kann in diesem Jahr erst­mals hin­ter die Kulis­sen des tech­nis­chen Hil­f­swerks geschaut wer­den. Und wer schon immer ein­mal wis­sen wollte, was Wing Chun ist und wie man damit sein Selb­stver­trauen verbessern kann, ist bei den „action­re­ichen Ferien“ genau richtig.

Wie in den ver­gan­genen Jahren wurde ver­sucht neben der Vielzahl an Ver­anstal­tun­gen, die allen Alters­grup­pen und Vor­lieben der Kinder gerecht wer­den, die Ange­bote möglichst kostengün­stig zu gestal­ten. Wie bere­its im let­zten Jahr beste­ht die Möglichkeit für die Kinder­Som­merKarus­sell Ange­bote einen Bil­dungss­check einzulösen.

Wer sich schon ein­mal einen Ein­blick über das bre­it gefächerte Ange­bot machen möchte, kann das Pro­gramm jet­zt schon unter http://www.kindersommerkarussell.de/ ein­se­hen. Das Pro­grammheft kann in der T‑Info, dem Rathaus, der Stadt­bücherei und vie­len weit­eren Aus­lagestellen abge­holt wer­den. In diesem Jahr wer­den erst­mals keine Pro­grammhefte in den Schulen verteilt. Oder laden Sie es hier herunter!

Anmelden kann man sich vom 26. Mai – 17. Juni wieder auss­chließlich online, auf http://www.kindersommerkarussell.de/.

„Das GlasBlasSing Quintett“ ist Hauptact des 6.Ibbenbürener Chortreffens">Das GlasBlasSing Quintett“ ist Hauptact des 6.Ibbenbürener Chortreffens

Am Sam­stag, den 02.06.2012, ist es mal wieder so weit: Ins­ge­samt 900 Sän­gerin­nen und Sänger wer­den auf zwei Büh­nen die Ibben­büren­er Innen­stadt zum Zen­trum des musikalis­chen Geschehens ver­wan­deln. Von 11.00 – 19.00 Uhr wer­den 27 Chöre viele bekan­nte Hits aus ver­schiede­nen Gen­res wie Pop, Gospel, Jazz und Folk bis zu Swing, Klas­sik und Rock zum Besten geben und anschließend zusam­men mit dem Pub­likum das Abschlusssin­gen ein­leit­en.

Gegen 20.00 Uhr präsen­tiert die Jugend­kun­stschule des Pink Pop e.V. den Haup­tact. Zu Gast beim diesjähri­gen Chortr­e­f­fen ist das Berlin­er „Glas­BlasS­ingQuin­tett“. Dieses gestal­tet mit zunächst unge­wohn­ten Musikin­stru­menten sein über­aus unter­hal­tendes Pro­gramm. Was die fünf Musik­er auf der Bühne leis­ten, kann defin­i­tiv in die Kat­e­gorie „unglaublich, aber wahr“ ein­ge­ord­net wer­den. Es ist eines von weltweit ins­ge­samt elf Ensem­bles dieser Art und musikalisch gese­hen auf jeden Fall das Beste.

Die Meta­mor­phose des wenig beachteten All­t­ags­ge­gen­standes Flasche zum hip­pen Alleskön­ner-Instru­ment darf als gelun­gen gel­ten. Ob Bea­t­les oder Bach, Hip Hop oder Film­musik — die bunt gewan­de­ten Typen pusten, plop­pen, trom­meln und sin­gen bis zur Ekstase. Der zum Teil schmerzhafte Kör­pere­in­satz und der jun­gen­hafte Charme sor­gen im Pub­likum schnell für die richtige Par­tys­tim­mung — und das, obwohl die beteiligten Flaschen alle schon vor der Show leer waren.

Diese Jungs sind nicht nur gut drauf und beherrschen das per­fek­te Tim­ing, son­dern ver­ste­hen es vor allem, sich selb­st nicht zu ernst zu nehmen. Neben der Neuau­flage von U- und E‑Klassikern bieten augen­zwinkernde Eigenkom­po­si­tio­nen Ein­blicke in die Freuden und Nöte des Flaschen­musik­er-All­t­ags. Und zwis­chen „Don´t be cru­el“, „Mis­sion Impos­si­ble“ und „Don’t Wor­ry, Be Hap­py“ sorgt das richtige Maß an Pub­likums­beteili­gung dafür, dass auf bei­den Seit­en der Rampe keine Zeit zum Luft­holen bleibt.

Pro­grammhefte, in denen der Ablauf­plan des gesamten Tages, sowie die Lied­texte für das große Abschlusssin­gen mit dem Pub­likum ste­ht, liegen im Ibben­büren­er Stadt­mar­ket­ing zum Abholen bere­it. Weit­ere Infor­ma­tio­nen zum 6. Ibben­büren­er Chortr­e­f­fen gibt es unter www.chortreffen.de.

Wir machen das Buch zu

Water­down spielt let­ztes Konz­ert im Jugend­kul­turzen­trum Sche­une

Voller Stolz und Freude blick­en die 5 Mit­glieder der Band „Water­down“ auf ihre 13-jährige Kar­riere, in der sie über 600 Shows gespielt haben, zurück. Als eine der inter­na­tion­al ein­flussre­ich­sten deutschen Hard­core­bands feierten sie Erfolge unter Anderem in Län­dern wie zum Beispiel Eng­land, Schot­t­land, Spanien, Frankre­ich, Ital­ien, Polen, Let­t­land und sog­ar den USA. Nun been­den die Jungs von „Water­down“ ihre Kar­riere und feiern dies gebührend mit ein­er Rei­he von Abschiedsshows. Ihr aller­let­ztes Konz­ert spie­len die Jungs am 05.05.2012 im Jugend­kul­turzen­trum Sche­une. Hier wer­den sie einige ihrer drei älteren Alben „ Nev­er Kill The Boy On The First Date“, „The Files You Have On Me“ und „ All Riot“ zum Besten geben. Doch auch aus ihrem neuen Album „ Into The Flames“, welch­es im März diesen Jahres veröf­fentlicht wurde, wird es Songs geben, welche das Pub­likum so richtig ein­heizen wer­den. Die Hard­core­band, welche sog­ar schon die Ehre hat­te im leg­endären New York­er Punk-Club CBGB´s zu spie­len, möchte sich mit diesem let­zten Konz­ert noch ein­mal bei all ihren Fans und bei all den­jeni­gen bedanken, die sie im Laufe der let­zten 13 Jahre unter­stützt und viele Dinge ermöglicht haben. In dieses Konz­ert steckt „Water­down“ ihre ganze Energie, Lei­den­schaft und vor allem Herzblut, um dem Pub­likum das zu geben, was sie ver­di­enen- einen würde­vollen Abschluss ein­er großar­ti­gen Band.