• U18-Wahl in Ibbenbüren am 14. September

    In Zusammenarbeit mit dem Landesjugendring NRW führen der Stadtjugendring Ibbenbüren und der Jugendrat Ibbenbüren die U18-Wahl im Rahmen der Aktivitäten des Landesjugendrings zur Wahlalterabsenkung und […]

  • Lesezeichen

    Schwere Vorwürfe gegen Kinderpsychiater „Der bekannte Kinderpsychiater Winterhoff steht massiv in der Kritik. Ex-Patienten und Fachleute werfen ihm vor, zweifelhafte Diagnosen zu stellen und zu […]

  • DGH: Das fantastische Sommerlager

    „Das Fantastische Sommerlager“ – so lautet das Motto der diesjährigen Ferienfreizeit des Dorfgemeinschaftshaus Dickenberg. Am 17. Juli 2021 starten wir mit den Kids im Alter […]

Dass Erwachsene sich über Jugendliche wundern, das ist nicht neu. Neu ist aber, dass sie sich Methoden ausdenken, um Jugendliche zu verstehen. Jetzt hat ein Journalist vorgeschlagen, man solle die Begriffe Alder, Digger und Deine Mudder als Satzzeichen interpretieren, dann könnte man Jugendsprache verstehen:

„Digger“ wäre ein Komma, „Alder“ ein Punkt („Diggeralder“ folglich ein Semikolon), und „deine Mudder“ stünde für das Ausrufezeichen.

was bei einer Umformulierung von Shakespeare zu sowas führen würde:

Sein oder nicht sein Digger das ist hier die Frage Alder

Wo soll denn das noch hinführen Schlangealder

Die Nachricht sorgte für Aufregung, dass ein Facebook-Benutzer verklagt worden ist, weil jemand an seine Facebook-Pinnwand ohne Erlaubnis des eigentlichen Urhebers ein geschützte Bild gepinnt hat. Wie riskant sind also die Inhalte an meiner Facebook-Pinnwand?

Der Düsseldorfer Rechtsanwalt Udo Vetter meint: Kaum. Erst muss man darauf hingewiesen werden, dass an der eigenen Pinnwand solche Inhalte gepinnt worden sind und erst, wenn man so einen Hinweis ignoriert, kann man belangt werden. Aber auch wenn man angeschrieben wird könnten Facebook-Nutzer Abmahnungen erst einmal

schon mit dem Argument abwehren, dass nicht sie, sondern Facebook die Informationen auf der Pinnwand zur Verfügung stellt.

Aber verklagt werden kann man leicht, wenn die eigene Facebook-Pinnwand für jeden einsichtbar ist. Deswegen am besten die Facebook-Pinnwand unzugänglich für Unerwünschte machen. Das geht im Facebook-Profil unter „Privatsphäre-Einstellungen“:

So, ich kann als Webmaster schon mal alle Frühdraufklicker begrüßen! Hallo allerseits, dies wird ein Kinder- und Jugendportal. Inhalte werden nach und nach hier eintrudeln. Immerhin kann man ja schon mal testen, ob die Technik stimmt. Wer aber schon mag, kann dem Projekt auf Facebook und auf Twitter folgen. Dort wird man jeweils über die aktuellen Beiträge benachrichtigt werden. Bis dahin, schönen Dank für’s Vorbeischauen,

Carsten

[Foto-Quelle: Zwei Kaffeetassen ]