Plätze im Sommerlager St. Mauritius frei...

Das Sommerlager von St. Mauritius in Ibbenbüren wird 2019 50 Jahre alt. Und wieder geht es im kommenden Jahr nach Fretter. Man kann sich derzeit noch online anmelden, so ...

Lesezeichen

Politik Offener Jugendrat soll Anfang 2019 an den Start gehen (Bezahlschranke) Kinder und Jugendliche sollen in Ibbenbüren mehr Mitspracherecht bekommen. Deshalb soll es ...

Workshops für Kinder und Jugendliche zur Mi...

Ibbenbürener Kinder und Jugendliche möchten gehört und ernst genommen werden, sich für ihre Angelegenheiten in ihrem Lebensumfeld einsetzen und in ihrer Stadt mitbestimme...

5. – 11. August 2018: Kindersommerfreizeit ...

Vom 5. bis 11. August 2018 bietet die Evangelische Kirchengemeinde Ibbenbüren für 8-12jährige eine Kinderferienzeit auf Wangerooge an. Nähere Informationen bekommt man üb...

Rock am Turm 2012

& Blog">Ferienlager Ameland 2012 — Videos & Blog

Früher gab es ja nach den Ferien­lagern noch große Wieder­se­hen­str­e­f­fen, um Fotos per Dia-Vor­trag zu zeigen, Lis­ten wur­den erstellt für Nachbestel­lun­gen, Chaos herrschte, was das Bezahlen ange­ht. Heute ist das anders:

Das Ferien­lager Ame­land der Katholis­chen Pfar­rge­meinde St. Heilig Kreuz hat inzwis­chen Filme mit der länge von 90 Minuten ins Inter­net gestellt. Wer mag, kann sich also einen umfassenden Ein­blick in die Ferien­freizeit genehmi­gen:

Nachzule­sen sind die Erleb­nisse übri­gens im eige­nen Blog.

Buchtipp: Sven Regener — Meine Jahre mit Hamburg-Heiner

Sven Regen­er ist der Sänger und Songschreiber von Ele­ment of Crime. Daneben hat er vor ein paar Jahren ange­fan­gen, Büch­er zu schreiben. Herr Lehmann ist mit großem Erfolg ver­filmt wor­den. Neue Vahr Süd mit etwas weniger Erfolg, der dritte Roman Der kleine Brud­er gar nicht.

Auch im Inter­net ist Regen­er unter­wegs und hat an ver­schiede­nen Orten im Inter­net Blogs hin­ter­lassen. Man kann das im Inter­net (s.u.) direkt nach­le­sen oder sich sein viertes Buch Meine Jahre mit Ham­burg-Hein­er kaufen, in dem alle bish­eri­gen Blogs ver­sam­melt sind.

Direkt zu den Blogs, die noch online sind

20.02.2007–10.03.2007 Tour 2007
14.10.2008–19.10.2008 Buchmesse [14., 15., 16., 16(2)., 17., 17(2)., 18., 19.]
13.05.2009–27.05.2009 Nashville
04.09.2009–18.09.2009 heißt nicht Vorderes Öster­re­ich
18.01.2010–16.02.2010 Män­ner mit Spielplan

Das Buch kostet neu 19,95€, gebraucht etwas weniger. Man erfährt zwar nicht son­der­lich viel aus dem Leben eines Unter­hal­tungskün­stlers, aber ab und an sind die Texte schon witzig und unter­halt­sam.

Ferienlager Ameland 2012: Das Wiggelspiel

Was die Älteren noch über Ibbenbüren wissen

Auf Face­book hat sich inner­halb weniger Tage ein Ansturm auf eine Gruppe ereignet, die der Frage nachge­ht, was man noch aus sein­er Jugendzeit in Ibben­büren ken­nt.

Da gab es früher z.B. diese Anzeige der Telekom, die besagt, dass man sog­ar in der Pam­pa Mobil­funk emp­fan­gen kann — sog­ar in Püs­sel­büren. Das Apol­lo-Kino war das einzige Raucherki­no in der Umge­bung. Die Kugel Eis kostete noch 20 Pfen­nig. Der Ein­tritt für das Freibad an der Werth­müh­le betrug 60 Pfen­nig. Kinder durften das Bustick­et für 80 Pfen­nig nutzen, um dies bei Over­mey­er für 2 DM in Kleinzeug zu investieren. Und zum Feiern ging es in die Fis­co Dis­co.

Sport getrieben wurde natür­lich auch:

Vorhüpfen nan­nte man das damals. Die ISV hat mal gegen die Welt­meis­terelf von 1954 vor 11.000 Besuch­ern im Werth­müh­len­sta­dion gespielt. Und das Tanzen lernte man im La Stre­ga.

Das Schwel­gen in alten Erin­nerun­gen ist also immer noch eine Lieblings­beschäf­ti­gung der Men­schen — ger­ade in der Sauren­gurken­zeit des Som­mers.

Gesetz gegen Kostenfallen im Internet

Im Inter­net müssen ab sofort Kun­den ihre Bestel­lung aus­führlich aufge­lis­tet wer­den, bevor ein recht­mäßiger Kaufver­trag beste­ht. Dies sieht eine Änderung des Bun­des­ge­set­zbuch­es (BGB) vor, das ab 1. August in Kraft getreten ist.

Mit dieser Regel wer­den Abzock­en im Inter­net wie z.B. ange­blich geschlossene Abon­nements schw­er­er, aber nicht unmöglich gemacht. Wenn jemand eine Rech­nung über ange­blich bestellte Dinge bekommt, sollte man vor­sichtig sein: Niemals dem Rech­nungsausteller schreiben, dass man in irgen­dein­er Weise zu Raten­zahlun­gen bere­it ist: Dies gilt schon als Ver­trag, egal, was zuvor abgemacht gewe­sen ist.

In hart­näck­i­gen Fällen sollte man unbe­d­ingt einen Anwalt kon­sul­tieren.

Buchtipp: Andreas Steinhöfel — Rico, Oscar und die Tiefenschatten

Karin Hahn hat eine lange Zusam­men­fas­sung dieses Kinder­buch­es geschrieben, die ich empfehlen kann für Leser, denen es nichts aus­macht, den Inhalt eines Buch­es einiger­maßen zu ken­nen, bevor sie es lesen. Mich stört es immer, wenn mich ein Buch deswe­gen nicht über­raschen kann, weil ich den Inhalt schon kenne, deswe­gen für Gle­ichtick­ende: Dieses Buch han­delt von zwei eigen­bröd­lerischen Fre­un­den, die ein Aben­teuer in Berlin erleben.

Das Buch stößt auf zwei unter­schiedliche Leser­mei­n­un­gen: Die einen find­en es sehr unter­halt­sam und die anderen find­en es lang­weilig. Das hat einen Grund: Das Buch über Eigen­brödler ist wohl nur für die Leser inter­es­sant, die sich auf das Leben dieser Eigen­brödler ein­lassen. Wer das nicht tut, dem erscheint beson­ders der Anfang sehr lang­weilig.

Zudem fällt es mir schw­er zu sagen, für welch­es Leseal­ter dieses Buch geeignet ist. Für 9jährige sind mir einige Sätze doch etwas zu lang und zu ver­schachtelt ger­at­en. Ich finde das Buch auch nicht außergewöhn­lich witzig, aber es hat skurile Charak­tere. Für alle Kinder geeignet, die keine Prob­leme mit ein­er etwas stör­rischen Geschichte haben.

JKS Music Jam 2012">JKS Music Jam 2012

Ich weiß, was du auf Facebook gelesen hast

Die Aktion, dass man über Face­book-Benutzer erfahren wollte, ob andere Face­book-Benutzer einen Namen oder ein Bild ver­wen­den, dass nicht genau der Per­son entspricht, die ihn oder es ver­wen­det, scheint vor­bei zu sein, da kommt eine neue, merk­würdi­ge Funk­tion auf die Benutzer zu:

In Grup­pen wird angezeigt, welche Benutzer Artikel in ein­er Gruppe gele­sen haben. Aber das ist eigentlich schon falsch aus gedrückt. Bei den Face­book-Seit­en ist es schon so, dass dort den Seit­en­be­treibern angezeigt wird, wieviele Per­so­n­en ange­blich einzelne Ein­träge gese­hen hät­ten. Das bedeutet aber nur, dass diese Ein­träge in der Time­line der Benutzer aufge­taucht sind, ob sie gese­hen wor­den sind, bedeutet das ger­ade nicht.

Und eben­so wenig bedeutet die Angabe, ein Bericht sei gele­sen wor­den, dass er gele­sen wor­den ist. Die neue Funk­tion dient also eher der Irri­ta­tion, der Verblendung, der Falschdarstel­lung ein­er Begeben­heit, die Face­book gerne darstellen würde, aber nicht kann. Sie soll wohl dazu dienen, die Benutzer emo­tion­al mehr an Face­book zu binden, aber ob das so klappt? Regen sich bald Leute darüber auf, dass man ange­blich ihren Ein­trag gele­sen, aber nicht mit “Gefällt mir” verse­hen hat?

Benutzer kön­nten sich gen­ervt fühlen, wenn sie von anderen, die diese Darstel­lung Face­books übernehmen, darauf ange­sprochen, das sie ange­blich irgen­det­was gele­sen, sprich erfasst hät­ten.

Jetzt auch online: Der Jugendtreff Püsselbüren

Der Jugendtr­e­ff Püs­sel­büren ist jet­zt auch im Inter­net unter Jugendtreff-Püsselbüren.de zu erre­ichen. Ein­fach mal vor­bei schauen — on- wie offline.