5. – 11. August 2018: Kindersommerfreizeit ...

Vom 5. bis 11. August 2018 bietet die Evangelische Kirchengemeinde Ibbenbüren für 8-12jährige eine Kinderferienzeit auf Wangerooge an. Nähere Informationen bekommt man üb...

Angebote im blick.punkt bis August

Januar – August 2018 Angebote, Aktionen und Öffnungszeiten für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren Offene Tür mittwochs 15 – 17 Uhr Jeden Mittwoch ist der Treffpunkt...

Lesezeichen

Jugendarbeit Nach 30 Jahren verabschiedet sich Wolfgang Walter vom Jugendtreff Püsselbüren und wechselt zur Evangelischen Jugendhilfe. »Martin, meinst Du die Mädchen...

Wettbewerb zur Europawoche 2018

NRW-Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner ruft Kommunen, Vereine, Verbände, Schulen und sonstige Einrichtungen zur Teilnahme am Wettbewerb zur Europawoche 2018 auf. No...

Was Facebook davon hat, nicht optimal zu funktionieren

Eine der wirk­lich bahn­brechen­sten Inno­va­tio­nen des Com­put­er­her­stellers Microsoft ist, dass er Pro­duk­te verkaufte, die noch nicht fer­tig waren. Die aus­gelieferte Soft­ware hat­te so viele Fehler, dass sie durch nachgelieferte Patch­es kor­rigiert wer­den musste. Für solche Soft­ware wurde der Begriff Bana­nen­ware (“reift beim Kun­den”) erfun­den.

Im Ver­gle­ich zu aktuellen Com­put­er­spie­len oder Face­book bestand hier allerd­ings immer noch ein wesentlich­er Unter­schied: Die Soft­ware, die zum Repari­eren der schon vorhan­de­nen Soft­ware gebraucht wurde, war kosten­los. Ein neues Wirtschaft­sprinzip ändert genau das: Die Soft­ware oder die Ein­stel­lun­gen, die zur Reper­a­tion eines nicht opti­mal laufend­en Sys­tems notwendig sind, sind kostenpflichtig.

So ist das bei eini­gen Videospie­len und auch bei Face­book. Bei Face­book gibt es Fan-Seit­en und diese sollen dazu dienen, dass die Betreiber der Seit­en ein­fach­er mit den Inter­essen­ten ihrer Seit­en in Kon­takt bleiben kön­nen. Ibbpunkt hat so eine Seite mit aktuell knapp 60 Abon­nen­ten. Noch nicht son­der­lich viele, aber immer­hin mehr als die Ibben­büren­er Parteien über einen län­geren Zeitraum ange­sam­melt haben.

Nun hat Face­book angegeben, Fan­seit­en-Betreiber erre­ichen über ihre Fan-Seit­en nicht mehr als 15% im Durch­schnitt. Da ist Ibbpunkt mit durch­schnit­tlich 26 Ansicht­en pro Ein­trag etwas drüber. Und weil im Ver­gle­ich mit der Gesamtzahl der Abon­nen­ten so wenige die einzel­nen Texte sehen, bietet Face­book nun an, dass man für die Abon­nen­ten speziell sicht­bar gemachte Ein­blendun­gen Geld zahlen kann.

Das Zahlen wäre nur dann sin­voll, wenn klar wäre wie das über­haupt funk­tion­ieren soll. Als Seit­en­be­treiber muss man nichts dage­gen haben, dass die einzel­nen Beiträge ignori­ert wer­den, man ist ja schließlich selb­st oft auch Face­book-Anwen­der und ken­nt das Prob­lem, dass zuviele Infor­ma­tio­nen auf einen ein­pras­seln. Wenn nun diese Beiträge zwangsläu­fig angezeigt wer­den, kön­nte das dazu führen, dass ein Abon­nemet zurückgenom­men wird. Und das wäre auch nicht im Sinne der Seit­en­be­treiber.

Inter­es­sant wird es sein, zu beobacht­en, wie viele andere Anbi­eter erst ein Pro­dukt anbi­eten, dann auf einen Fehler im Sys­tem hin­weisen und für das Aus­merzen dieses Fehlers Geld ver­lan­gen.

& Prey am 04.11.2012 in der Scheune">Howl & Prey am 04.11.2012 in der Scheune

Am Son­ntag, den 04.11.12 geht’s endlich los! Die Osnabrück­er und Ibben­büren­er Hard­core Band „Howl & Prey“ wird im Jugend­kul­turzen­trum Sche­une zum ersten Mal auftreten. Diese machen seit Anfang 2012 zusam­men Musik. Zudem hat „Howl & Prey“ ihre erste Sin­gle „Self-Titled EP“ im Juli aufgenom­men, die dieses Jahr im Herb­st erscheint. Außer­dem wird „Traph­ics“, eine Band aus Schwe­den, „Holw & Prey“ an diesem Abend musikalisch unter­stützen. Die Melod­ic Hard­core — Band ist zum zweit­en Mal auf Euro­tour und sie wer­den ihr erstes Album „The big sleep upon us“ im JKZ Sche­une präsen­tieren. Zudem wird noch eine dritte Band spie­len, dessen Name noch geheim bleibt. Der Ein­tritt für dieses Konz­ert kostet 5€ und der Ein­lass an diesem Abend ist schon um 17.00 Uhr.

Wie Ermittlungsbehörden auf Facebook zugreifen können

Der Recht­san­walt Thomas Stadler hat kurz aufgeze­ich­net, wie Ermit­tlungs­be­hör­den auf die Dat­en von Face­book-Benutzern zugreifen kön­nen. Zugang zu den Nutzungs­dat­en gibt es dem­nach dann, wenn man sich mit ein­er ein­er polizeilichen Dien­st­stelle zuge­ord­neten E-Mail-Adresse ken­ntlich macht und ein Tatvor­wurf bezüglich ein­er Per­son angegeben wor­den ist. Danach kann man beliebig die Dat­en des jew­eili­gen Benutzers ein­se­hen: Wann er sich wo ein­gel­og­gt hat.

Miss­brauch­sphan­tasien sind durch diese Beschrei­bung Tür und Tor geöffnet. Zumin­d­est kann sich jed­er Face­book-Nutzer über­legen, ob er in Face­book wirk­lich unbe­d­ingt mit seinem richti­gen Namen und ein­er bekan­nten E-Mail-Adresse auftreten will oder ob er sich nicht doch ein anonymes Pro­fil anlegt.

Hilfe bei Mobbing

Ger­ade geht die Geschichte eines Mäd­chens, das nach ein­er Mob­bin­gat­tacke Selb­st­mord began­gen hat, über diverse Inter­net­seit­en, Twit­ter und Face­book. Die Süd­deutsche Zeitung schreibt kurz, was man eigentlich ganz stark zu dieser Nachricht her­ausheben sollte:

Wir haben uns entsch­ieden, in der Regel nicht über Suizide oder Suizid­ver­suche zu bericht­en, außer sie erfahren durch die Umstände beson­dere Aufmerk­samkeit. Die Berichter­stat­tung in diesem Fall gestal­ten wir deshalb bewusst zurück­hal­tend, wir verzicht­en weit­ge­hend auf Details. Der Grund für unsere Zurück­hal­tung ist die hohe Nachah­merquote nach jed­er Berichter­stat­tung über Selb­st­tö­tun­gen.

Wenn Sie sich selb­st betrof­fen fühlen, kon­tak­tieren Sie bitte umge­hend die Tele­fon­seel­sorge (http://www.telefonseelsorge.de). Unter der kosten­losen Hot­line 0800–1110111 oder 0800–1110222 erhal­ten Sie Hil­fe von Beratern, die schon in vie­len Fällen Auswege aus schwieri­gen Sit­u­a­tio­nen aufzeigen kon­nten.

Rechter Aufmarsch in Emsdetten

Im Bun­destag wurde heute über einen Anti­semitismus-Bericht disku­tiert. Dabei erschreck­te die Infor­ma­tion etwas, dass Forsch­er der Unter­suchung meinen, in Deutsch­land hät­ten etwa 20% der Men­schen eine anti­semi­tis­che Ein­stel­lung. Auch kri­tisierten die Forsch­er, dass zu wenig über Juden und das Juden­tum bekan­nt sei. Fast wie zur Bestä­ti­gung dieses Vor­wurfs set­zte der Bun­destag die Diskus­sion zunächst auf Jom Kip­pur an.

Im Kreis Ste­in­furt sind frem­den­feindliche Vor­fälle im All­t­ag sicher­lich keine Sel­tenheit, tätliche Angriffe sind aber die Aus­nahme. Den­noch Grund genug, die Auge auf zu hal­ten.

Durch linke Blogs ging in let­zter Zeit Nachricht des Aufeinan­dertr­e­f­fens von recht­en und linken Demon­stran­ten in Ems­det­ten. Die “Antifa Ems­det­ten” sagt, nach­dem in Ems­det­ten sich eine recht­sradikale Gruppe zusam­menge­fun­den hat und in den ver­gan­genen Monat­en neon­azis­tis­che Aktiv­itäten aufge­fall­en sind:

Die rechte Szene ver­sucht sich auch in Ems­det­ten zu organ­isieren und pro­biert ger­ade, Jugendliche für ihre men­schen­ver­ach­t­ende Ide­olo­gie zu gewin­nen.

Gegen eine Kundge­bung der Recht­en am Woch­enende wurde eine Demon­stra­tion angemeldet. Bei der Demo standen sich dann allerd­ings 11 Rechte und 500 Gegen­demon­stran­ten gegenüber. Das erin­nert etwas an die Anti-Nazis-Demon­stra­tion in Mün­ster am 20. Juli, als 800 laut­starke Demon­strat­en gegen Rechte auf die Straße gin­gen:

Buchtipp: Christoph Süß — Morgen letzter Tag!

- Ich und Du und der Wel­tun­ter­gang

Christoph Süß ist wohl der geistre­ich­ste unter den Humoris­ten im deutschen Fernse­hen, was er wöchentlich in der Poli­tik-Satire-Sendung quer unter Beweis stellt. Mit Mor­gen let­zter Tag!legt er sein zweites Buch vor.Und gle­ich zu Beginn entschuldigt er sich: Eigentlich wolle er zu weniger Kon­sum aufrufen, aber als Autor sei es dann doch sein Bestreben, dass zumin­d­est sein Buch sich ordentlich verkauft – son­st nimmt man seine Gedanken, die sich hierin ver­ber­gen, nicht wahr. Ein Beken­nt­nis zum Wider­spruch, in dem man heutzu­tage oft­mals lebt. Aber Büch­er kosten halt Geld, was will man da machen?

Damit, dass das Buch Geld kostet, wird der Leser weniger ein Prob­lem haben. Eher schon mit dem Anbiedern an die Philoso­phie, das Süß untern­immt, was dem Buch einen schalen Beigeschmack hinzufügt. Es sei aber zunächst ein­mal fest­ge­hal­ten: Das Buch unter­hält den Leser vorzüglich, ist flott geschrieben, wie man so schön sagt, und die Vam­pir-Zom­bie-The­o­rie am Ende des Buch­es fand ich auch irgend­wo witzig.

Ja, Witz, den hat der, der Süß. Seine Sym­pa­thiew­erte wer­den nicht lei­den durch diesen Schmök­er. Aber das mit der Philoso­phie, das sollte er vielle­icht doch etwas niedriger hän­gen. Ab Seite 85 geht er der Frage nach, ob es eine vernün­ftige Moral gäbe. Aber bei der Beant­wor­tung dieser Frage übern­immt sich Süß dann doch maß­los. Sie passt eh nicht in dieses Buch. Sein Kant-Rawls-Name­drop­ping und sein Ste­hen­bleiben beim moralis­chen Kon­trak­tu­al­is­mus und Recht­spos­i­tivis­mus wer­den der The­matik nicht gerecht und es wird auch nicht klar, wie weit Süß diese The­matik durch­drun­gen hat oder nicht.

Gle­ich nach diesem Kapi­tel nimmt das Buch aber wieder an Fahrtwind auf, man sollte sich also nicht täuschen lassen, dass Süß der Wind aus den Segeln gekom­men wäre. Süß’ Lösun­gen zur Frage, wie man sich heute ver­hal­ten soll, wenn man dem ide­alen Ver­hal­ten eines ver­ant­wor­tungsvoll geführten Lebens immer stark hin­ter­her­hinkt, überzeu­gen nicht, denn es läuft lediglich darauf hin­aus, dieses Hin­ter­her­hinken zu akzep­tieren.

Dabei ist das Gespenst, das Süß an die Wand malt, nicht von Pappe:

Das Wach­s­tum, das der Welt­bevölkerung, aber auch das von dem, was man im weitesten Sinne als “Fortschritt” beze­ich­nen kann, ist direkt an unseren Energie­ver­brauch gekop­pelt. […] Kommt es zu ein­er “Ver­ringerung” (die Anführungsze­ichen ste­hen wegen der im Begriff “Ver­ringerung” ver­steck­ten Scheußlichkeit­en), wird es auch zu ein­er “Ver­ringerung” der Welt­bevölkerung kom­men. Ohne fos­sile Brennstoffe ist es wahrschein­lich nur möglich, etwa 1,5 Mil­liar­den Men­schen zu ernähren. […] Die Kriege, die in diesem Jahrhun­dert die Men­schen zu dez­imieren dro­hen (zusam­men mit den Hunger­snöten und anderen Grausamkeit­en), wer­den den let­zten Metakrieg lei­der an Schreck­lichkeit wohl weit über­bi­eten. (S. 146f.)

Wenn das mal nicht drama­tisch klingt. Süß bringt den Leser sehr gut dazu, sich selb­st mit dem The­ma zu befassen. Und was kann ein Mod­er­a­tor mehr haben wollen?

Was ein Philosoph mehr haben sollte, ist eine auf den Punkt genaue Aus­druck­sweise. Und die fehlt diesem Buch lei­der etwas. Denn eigentlich geht es um die Frage: Wie gehe ich mit Wider­sprüchen in meinem Leben um?, was eine eher prak­tis­che und nicht philosophis­che Frage ist. Da wäre zunächst ein­mal im jew­eili­gen Fall zu klären, ob ein Wider­spruch vor­liegt oder nur ein schein­bar­er Wider­spruch.

Konkret: Es ist nicht grund­sät­zlich moralisch ver­w­er­flich, Fleisch zu essen. Es ist schließlich irgend­wo auch ein natür­lich­es Ver­hal­ten. Allerd­ings ist es moralisch dur­chaus geboten, darüber nachzu­denken, wie der eigene Fleis­chkon­sum aussieht? Schlägt man im Super­markt immer zu, wenn es bil­lig­stes Fleisch gibt? Dann stimmt man wom­öglich zu, dass Tiere unter schreck­lich­sten Bed­i­n­un­gen abgeschlachtet wer­den.

Wenn man Fleis­chessen dem­nach als eine moralis­che Prob­lematik auf­fasst, kann man Fleisch essen, auch wenn einem Tiere nicht egal sind. Darin beste­ht kein Wider­spruch. Dem Gedanken nach ein­fach­er wäre es, veg­e­tarisch zu leben, und so auf Kosten weniger Tiere zu leben. In der Prax­is scheint diese Lebensweise aber ein­fach schwieriger zu sein.

Altersempfehlung: Ab 16 Jahre
Preis: Das Buch kostet in gebun­den­er Form 19,99€ und als E-Book 16,99€.

NRW.2012">Jugend.Kultur.Preis.NRW.2012


18.00 Uhr
Und so sah die Ver­lei­hung aus:

15.45 Uhr Die Preise bleiben teils vor Ort: Während die Ibben­büren­er den Online Award ver­liehen bekom­men, geht der Young Europe Award nach Mün­ster.

12.10 Uhr Das Jugend­kul­turzen­trum Sche­une hat übri­gens den Online Award des Fes­ti­vals gewon­nen. Mit diesem Video und etwas mehr als 300 Stim­men auf YouTube:

10.50 Uhr Die Ver­anstal­tun­gen rund um den Jugend.Kultur.Preis.2012 in Ibben­büren haben ange­fan­gen und wir präsen­tieren die ersten Bilder von der Ver­anstal­tung. Wer noch Lust hat vor­beizuschauen, der schnappe sich am besten schnell­stens ein Pro­grammheft, denn dort wer­den die einzel­nen Aktiv­itäten und Ver­anstal­tun­gen beschrieben. bei der Fülle der Aktiv­itäten ver­liert man anson­sten leicht den Überblick.

Von Zuhause aus kann man sich das Heft auch direkt anschauen: Hier das Pro­gramm auf der Bühne des Bürg­er­haus­es, hier sind die Austel­lun­gen der Ver­anstal­tung nachzule­sen und hier die Mit­machak­tio­nen und Per­for­mances.

Buchtipp: John Green — Das Schicksal ist ein mieser Verräter

John Green hat eine lustige, tem­pera­mentvolle Geschichte über zwei Jugendliche geschrieben — die Krebs haben. Passt das zum ern­sten The­ma ein­er Kreb­serkrankung?

Inhalt

Hazel ist 16 Jahre alt und ein ziem­lich zynis­ches Mäd­chen. Das liegt wohl an ihrer Krankheit, daran, dass sie seit 3 Jahren nicht mehr zur Schule geht und an ihrer über­für­sor­glichen Mut­ter, die sich Sor­gen macht, dass Hazel zu wenig am All­t­agsleben teil­nimmt. Hazels Welt ändert sich als sie Gus ken­nen lernt, einen Typen, der “echt heiß” ist. Mit ihm macht sie sich auf eine Reise nach Ams­ter­dam — um ihren Lieblingss­chrift­steller zu tre­f­fen. Dort erfahren sie einiges über das Leben von Anne Frank.

Tja, so wenig wie Die neuen Lei­den des jun­gen W. ein Buch über den Sozial­is­mus ist, ist dieses Buch eines über die Krankheit Krebs. Aber das solles auch nicht sein, es ist eines über Jugendliche, die Krebs haben. Und dazu ist es vor allem — genau­so wie Die neuen Lei­den des jun­gen W. — mitreißend geschrieben.

Altersempfehlung: Ab 12 Jahre bis unendlich
Preis: Das Buch kostet in gebun­den­er Form 16,95€, in englis­ch­er Sprache 12,95€ als Hör­buch 19,99€ und als E-Book 12,99€.

NRW 2012">Team aus jungen Ehrenamtlichen organisiert Jugendkulturpreis NRW 2012

Im Sep­tem­ber 2012 wird es wieder span­nend — dann find­et das große SEE YOU- Kun­st- & Kul­tur­fes­ti­val zur Ver­lei­hung des Kinder- und Jugend­kul­tur­preis­es NRW 2012 statt.
Am 28. Sep­tem­ber kom­men im Ibben­büren­er Bürg­er­haus Kinder und Jugendliche aus ganz Nor­drhein-West­falen zusam­men, um sich gegen­seit­ig und der Öffentlichkeit die Ergeb­nisse ihrer Pro­jek­te zu präsen­tieren.

Sei es Musik, Lit­er­atur, Tanz, The­ater, Malerei, Fotografie, Mul­ti­me­dia oder Bildende Kun­st – in allen kün­st­lerischen Sparten heißt es füreinan­der fiebern und miteinan­der Neues ent­deck­en. Dies bedeutet nicht nur eine Menge Spaß, son­dern auch die Möglichkeit, einen der begehrten Preise im Gesamtwert von 15.000 Euro zu gewin­nen.

Das Beson­dere am Fes­ti­val ist, dass nicht nur die Vielfalt der Kul­tur­pro­jek­te durch Kinder und Jugendliche erar­beit­et wurde, son­dern auch die kom­plette Pla­nung und Aus­rich­tung des Fes­ti­vals in den Hän­den kreativ­er Jugendlich­er liegt. Mit viel Lei­den­schaft und Engage­ment plant das soge­nan­nte „Kern­team“, welch­es aus 15 jun­gen Men­schen beste­ht, den Jugend­kul­tur­preis NRW bere­its seit Anfang diesen Jahres. In vie­len Organ­i­sa­tions­bere­ichen und am Fes­ti­val­t­ag selb­st, wird das Kern­team von einem Jugendteam unter­stützt, welch­es eben­falls aus rund 50 ehre­namtlichen Jugendlichen beste­ht. Bis­lang ist dieses Organ­i­sa­tion­steam das größte seit der Grün­dung des Jugend­kul­tur­preis­es im Jahr 1990. Diese Jugendlichen engagieren sich nicht nur im Rah­men dieses Kul­tur­fes­ti­vals, son­dern auch im Bere­ich der offe­nen Jugend­kul­tur­ar­beit des Jugend­kul­turzen­trums Sche­une und der Jugend­kun­stschule des Pink Pop e.V. frei­willig und ohne Bezahlung. Dies zeigt, dass Ibben­bürens junge Kul­turszene sehr aktiv ist, in der Lage ist, Dinge selb­st in die Hand zu nehmen und vor allem für ihre eige­nen Inter­essen einzuste­hen.
Aktuell ste­ht das Kern­team kurz vor der Fes­ti­val­re­al­isierung, weshalb sich das Gefühl großer Vor­freude, mit dem ein­er gewis­sen Aufre­gung abwech­selt. Den jun­gen Organ­isatoren kommt im Rah­men des Jugend­kul­tur­preis­es eine enorme Ver­ant­wor­tung zu, der jed­er einzelne natür­lich gerecht wer­den möchte. Den­noch sehen alle Beteiligten dem Event opti­mistisch und mit viel Freude ent­ge­gen, denn ein solch­es lan­desweite Ver­anstal­tung ist ein­ma­lig in dieser Stadt und etwas ganz beson­deres für die jun­gen Organ­isatoren.

Integrationsprojekt nimmt an move ibb teil

Über 14 Jahre gibt es das jet­zt!”, stellt der Vor­sitzende des Stadtju­gen­dringes, Rüdi­ger Koch, mit einigem Stolz fest. Gemein­sam mit seinen Vor­stand­skol­le­gen hat­te er in der ver­gan­genen Woche das Pro­jekt “interkul­turelle sportlich ori­en­tierte Jugen­dar­beit mit Aussiedler­ju­gendlichen” als Bewe­gungsini­tia­tive für den bun­desweit­en Wet­tbe­werb “Mis­sion Olympic” angemeldet.

Die Ini­tia­tive richtet sich vor­rangig an Jugendliche mit Migra­tionsh­in­ter­grund, deren Fam­i­lien zum großen Teil aus den ehe­ma­li­gen Sow­je­tre­pub­liken stam­men. Mehrmals wöchentlich tre­f­fen sich mitunter mehr als 100 Jugendliche und junge Erwach­sene unter der Leitung von Dipl. Sportlehrer, Richard Gemar zu einem offe­nen Sportange­bot.

Neben Kraft­sportübun­gen ste­hen ins­beson­dere Ball­sportarten bei den 14 — 27-jähri­gen Teil­nehmern hoch im Kurs. Auch Kanu­touren oder Turnierteil­nah­men find­en sich auf dem Ter­min­plan. Pro­jek­tleit­er Richard Gemar ist beson­ders durch seinen eige­nen Hin­ter­grund als Spä­taussiedler ein Vor­bild für die jun­gen Sportler, was die Inte­gra­tion unter Beibehal­tung der eige­nen Iden­tität in Deutsch­land, beziehungsweise in Ibben­büren anbe­langt. Er ste­ht den Jugendlichen und jun­gen Erwach­se­nen über die sportliche Betä­ti­gung hin­aus als ver­trauter Ansprech­part­ner zur Ver­fü­gung und ken­nt auch viele von deren Fam­i­lien.

Das Pro­jekt ist ursprünglich im Jahr 1998 vom Jugen­damt der Stadt Ibben­büren ini­ti­iert wor­den. Im März 2000 über­nahm der ehre­namtlich agierende Stadtju­gen­dring Ibben­büren e.V. die Pro­jek­t­träger­schaft, um die kon­tinuier­liche Fort­führung zu gewährleis­ten. Finanziert wird die sportliche Betreu­ung der jun­gen Leute auss­chließlich durch Spenden, die das Pro­jekt derzeit bis zum März 2013 absich­ern.

Im Rah­men der Kam­pagne “move ibb!” – bewegt Ibben­büren!” wer­den ver­schiede­nen Bewe­gungsini­tia­tiv­en mit einem sym­bol­is­chen Fackel­lauf ver­bun­den. Mit der Kam­pagne sollen alle Ibben­büren­er dazu aufgerufen wer­den, darüber nachzu­denken, ob sie aktuell oder in der näheren Ver­gan­gen­heit dazu beige­tra­gen haben, dass sie sich und/ oder andere Men­schen sportlich betätigt haben. Gesucht sind sowohl große Pro­jek­te, als auch kleine Ini­tia­tiv­en.

Ziel der Kam­pagne “move ibb!” ist, mit möglichst vie­len und zahlre­ichen hochw­er­ti­gen Bewe­gung­spro­jek­ten die Jury des bun­desweit­en Wet­tbe­werbs “Mis­sion Olympic” zu überzeu­gen, dass Ibben­büren als eine von zwei deutschen Städten in das Finale im Wet­tbe­werb um Deutsch­lands aktivste Stadt einziehen kann. Ob Betrieb­ss­port­gruppe, Kegel­club, Gym­nas­tik in der Senioren­gruppe oder auch Elter­nak­tio­nen: jede Ini­tia­tive zählt. Auch noch in Pla­nung befind­liche Vorhaben sind gefragt. Anmel­dung der Ini­tia­tiv­en und mehr zur Kam­pagne unter www.move-ibb.de.