Es irrt der Mensch Digger solange er strebt Alder

Dass Erwach­sene sich über Jugendliche wun­dern, das ist nicht neu. Neu ist aber, dass sie sich Meth­o­d­en aus­denken, um Jugendliche zu ver­ste­hen. Jet­zt hat ein Jour­nal­ist vorgeschla­gen, man solle die Begriffe Alder, Dig­ger und Deine Mud­der als Satzze­ichen inter­pretieren, dann kön­nte man Jugend­sprache ver­ste­hen:

Dig­ger” wäre ein Kom­ma, “Alder” ein Punkt (“Dig­ger­alder” fol­glich ein Semi­kolon), und “deine Mud­der” stünde für das Aus­rufeze­ichen.

was bei ein­er Umfor­mulierung von Shake­speare zu sowas führen würde:

Sein oder nicht sein Dig­ger das ist hier die Frage Alder

Wo soll denn das noch hin­führen Schlangealder

Kann ich wegen meiner Facebook-Pinnwand verklagt werden?

Die Nachricht sorgte für Aufre­gung, dass ein Face­book-Benutzer verk­lagt wor­den ist, weil jemand an seine Face­book-Pin­nwand ohne Erlaub­nis des eigentlichen Urhe­bers ein geschützte Bild gepin­nt hat. Wie riskant sind also die Inhalte an mein­er Face­book-Pin­nwand?

Der Düs­sel­dor­fer Recht­san­walt Udo Vet­ter meint: Kaum. Erst muss man darauf hingewiesen wer­den, dass an der eige­nen Pin­nwand solche Inhalte gepin­nt wor­den sind und erst, wenn man so einen Hin­weis ignori­ert, kann man belangt wer­den. Aber auch wenn man angeschrieben wird kön­nten Face­book-Nutzer Abmah­nun­gen erst ein­mal

schon mit dem Argu­ment abwehren, dass nicht sie, son­dern Face­book die Infor­ma­tio­nen auf der Pin­nwand zur Ver­fü­gung stellt.

Aber verk­lagt wer­den kann man leicht, wenn die eigene Face­book-Pin­nwand für jeden ein­sicht­bar ist. Deswe­gen am besten die Face­book-Pin­nwand unzugänglich für Uner­wün­schte machen. Das geht im Face­book-Pro­fil unter “Pri­vat­sphäre-Ein­stel­lun­gen”:

Willkommen auf ibbpunkt.de!

So, ich kann als Web­mas­ter schon mal alle Früh­draufk­lick­er begrüßen! Hal­lo aller­seits, dies wird ein Kinder- und Jugend­por­tal. Inhalte wer­den nach und nach hier ein­trudeln. Immer­hin kann man ja schon mal testen, ob die Tech­nik stimmt. Wer aber schon mag, kann dem Pro­jekt auf Face­book und auf Twit­ter fol­gen. Dort wird man jew­eils über die aktuellen Beiträge benachrichtigt wer­den. Bis dahin, schö­nen Dank für’s Vor­beis­chauen,

Carsten

[Foto-Quelle: Zwei Kaf­fee­tassen ]