Bis zum 16. Juli ist der blick.punkt für Jugendliche täglich von 16 bis 20 Uhr geöffnet. Danach gibt es für die 3. und 4. Ferienwoche folgende Angebote (bitte 2 Tage vor Veranstaltungsbeginn anmelden, bei Montagsveranstaltungen 3 Tage):

3. Ferienwoche 19. – 23. Juli

Montag, 10 – 12 Uhr oder 15 – 17 Uhr
Kicker-Turnier Einzelkinder / Geschwisterpaare min.6 – max. 12 Kinder / (draußen o. drinnen)

Dienstag, 10 – 13 Uhr oder 15 – 18 Uhr
Kreatives Gestalten Mit Rechteck – Kreis – Dreieck – Quadrat Aus Papier – Karton – Holz Mit Scheren, Sägen, Kleber, Farben u. anderen Hilfsmitteln min. 4 – max.10 Kinder / (draußen o. drinnen)

Mittwoch, 10 – 12 Uhr oder 15-17 Uhr
Ruhe- und Entspannungsaktionen Fantasiereisen, Qi-Gong Übungen, Bastel- und Malaktion min. 4 – max.12 Kinder / (drinnen)

Donnerstag, 10 – 12 Uhr oder 15 – 17 Uhr
Spielaktionen mit Schwimmnudeln und Holzstäben min. 6 – max. 12 Kinder / (draußen)

Freitag, 10 – 12 Uhr oder 15 – 17 Uhr
Ball-, Kugel- und Netzspiele Fußball, Tischtennis, Indiaca, Federball, Boule, u.a. min. 6 – max. 12 Kinder / (draußen)

4. Ferienwoche 26. – 30. Juli

Montag, 10 – 12 Uhr oder 15 – 17 Uhr
Kreis- und Actionspiele Gemeinsame Bewegungsspiele im Kreis und Durcheinander min. 10 – max. 16 Kinder / (draußen o. drinnen)

Dienstag, 10 – 12 oder 15 – 17 Uhr
Billard-Workshop: Tipps und Tricks für Einsteiger*innen min. 4 – max. 6 Kinder / (drinnen)

Mittwoch, 10 – 13 Uhr oder/und 15 – 18 Uhr
Foto-Memory-Spiel selbst gemacht Fotos von tollen Plätzen in der Innenstadt und Mikro-Marko Aufnahmen von Naturgegenständen min. 4 – max. 8 Kinder / (draußen u. drinnen)

Donnerstag, 10 – 13 Uhr oder 15 – 18 Uhr > Erlebnisaktionen Hier geht es um verschiedene Aktionen, bei denen gemeinschaftlich kleine Aufgaben zu bewältigen sind, wie z.B. miteinander einen Weg über Holzklötze gehen oder einen Ball auf verschiedene Weise transportieren. min. 8 – max. 16 Kinder / (draußen o. drinnen)

Freitag, 10- 12 Uhr oder 15 – 17 Uhr
Spielen nach Lust und Laune Die Kinder entscheiden frei nach ihren Wünschen, was sie mit anderen gemeinsam spielen möchten. Zur Verfügung stehen Kicker, Billard, Tischtennis, Gesellschaftsspiele, Bälle u.a. Spielgegenstände. min. 6 – max.12 Kinder / (draußen und/oder drinnen)

Alle Angebote finden derzeit unter folgenden Bedingungen statt: Die Mindestteilnehmerzahl muss erreicht sein! Anmeldung mit Namen, Alter, Adresse und Telefon-Nr. zur Rückverfolgbarkeit Maskenpflicht am Eingang und Ausgang Kein Nachweis eines Corona Tests, aber bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben – Bei (sehr) regnerischem Wetter finden einige Angebote auch drinnen statt.

Unter Berücksichtigung einiger Hygieneschutzmaßnahmen kann das Sola Laggenbeck dieses Jahr ins Sauerland fahren. Voraussetzung dafür ist, dass der Inzidenzwert in NRW und im HSK weiterhin niedrig bleibt. Alle Eltern haben in den letzten Tagen eine E-Mail von uns mit der Bestätigung und weiteren Informationen erhalten. Falls jemand noch keine Antwort erhalten hat, sollte bitte Kontakt aufgenommen werden.

Am 13.07.21 um 19 Uhr wird zum Elternabend eingeladen, der in diesem Jahr online stattfinden wird. Die entsprechenden Zugangsdaten kommen kuzfristig per E-Mail.

Nachwuchskünstler*innen können sich zum 30.04.2021 bewerben!

Du bist Teil einer Band oder machst alleine gerne Musik? Ihr probt vielleicht schon seit einiger Zeit, doch mit dem Songwriting will es noch nicht ganz klappen? Dann solltest du unbedingt weiterlesen, denn das neue Projekt PINK POP SOUNDCHECK könnte genau das Richtige sein, damit du oder deine Band endlich euren eigenen Musikstil findest.

Ziel des Projekts ist es, mit den teil nehmenden Bands bis zu sechs Songs zu entwickeln, die anschließend veröffentlicht werden. Hierfür bieten wir insgesamt drei Bands oder Solokünstler*Innen eine Reihe von Workshops unter Anleitung professioneller Musiker wie Guido Knollmann (Donots) und Tilmann Zick (Tigeryouth) und Phil Meyer (Waterdown, Burning Flag Studios) an.

Vorbehaltlich Corona-bedingten Änderungen ist folgender Ablauf des Projektes geplant:

WORKSHOP SONGWRITING: Die teilnehmenden Bands Und Künstler*innen werden bei der (Weiter)Entwicklung neuer oder vorhandener Songs von einem Coach unterstützt; die individuellen Stärken, Ideen und Vorlieben der Bandmitglieder stehen hierbei im Vordergrund.

DEVELOPMENT: Bandinterne Weiterentwicklung der Songideen in den Proberäumen des Pink Pop, bei Bedarf erhalten sie Unterstützung durch ihren Coach.

RECORDING: Die entstandenen Songs werden professionell unter der Leitung von Phil Meyer produziert und anschließend gemixt und gemastert euch zur Verfügung gestellt.


Ihr habt Bock, an dem Projekt teilzunehmen? Dann bewerbt euch jetzt! Es gibt nur drei Bedingungen:

1. Ihr kommt aus Ibbenbüren oder umliegenden Gemeinden,
2. Ihr wollt eigene Songs im Bereich Rock / Pop entwickeln (spontan neu gegründete Bands sind auch willkommen),
3. Ihr seid zwischen 14 und 27 Jahre alt.

Erzählt uns in dem Bewerbungsschreiben einfach kurz etwas über euch und eure Musik. Falls ihr bereits Info- oder Soundmaterial erstellt haben solltet, könnt ihr dies gerne der Bewerbung beifügen. Die drei teilnahmeberechtigten Bands oder Solokünstler*innen werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt und zeitnah informiert.

Schickt eure Bewerbungen bis zum 30.04.2021 an soundcheck@pinkpop.de.

Jo Nesbø – Doktor Proktors Pupspulver „Doktor Proktor ist ein miserabler Erfinder. Zumindest findet er das selbst. Einen Saft hat er erfunden, der den Schluckenden von innen leuchten lässt — und eben ein Pulver, dass die Darmwinde in Wallung bringt. Lise aus Oslo und ihr kleiner frecher neuer Nachbar Bulle aber sind begeistert. Abgesehen davon, dass man mit dem Pupspulver selbst allerlei Spaß haben kann, könnte die Erfindung auch als „Pupsonautenpulver“ für die NASA von Interesse sein. Das finden auch die fiesen Zwillinge Truls und Trym sowie ihr noch viel fieserer Vater Herr Thrane. Sie setzen alles daran, um Doktor Proktor seine Erfindung abzujagen. Der kommt sogar mit Bulle ins Gefängnis. Aber dann nimmt die Geschichte doch noch eine glückliche Wendung, bei der auch eine Kanalisations-Anakonda eine wichtige Rolle spielt — und der norwegische Nationalfeiertag durch das Pupspulver gerettet wird.“

Paul Maar -Eine Woche voller Samstage „Im ersten Band wird Herr Taschenbier, der zuvor ein recht unscheinbares und eintöniges Leben geführt hat, stutzig, als am Donnerstag auf einmal ein großes Gewitter aufzieht. Schließlich hat am vorausgegangenen Sonntag die Sonne geschienen, am Montag hat Herr Mon ihn (mit Mohnblumen) besucht, und am Dienstag hat er wie üblich Dienst gehabt. Das wäre bisher freilich noch nichts Besonderes, ebenso wenig die Mitte der Woche am Mittwoch. Am Donnerstag aber gibt es Donner. Und als Herr Taschenbier am Freitag dann auch noch frei hat, geht er am Samstag, neugierig auf das, was ihn erwarten könnte, in die Stadt. Tatsächlich trifft er auf ein Wesen, auf das sich keiner der anderen Passanten einen Reim machen kann. Nur er vermutet folgerichtig, dass es sich hierbei um ein „Sams“ handeln muss.“

Robin Hood | Teil 2 „Nachdem der Sheriff von Nottingham das Geburtstagsgeschenk der kleinen Mathilde konfisziert hat, nehmen Robin Hood und seine Freunde den Kampf auf. Ein Hörspiel von Kilian Leypld mit den Schauspielern des Theaterstücks am Residenztheater.“