Die Cops ham mein Handy

Einem Grafikde­sign­er wird von Jugendlichen sein Handy geklaut. Die Täter wer­den gefasst und dem Opfer wird das Gerät zurück gegeben. Da ent­deckt er, dass die Täter zwei Wochen lang über dieses Gerät getex­tet haben. Er macht ein Dra­ma daraus und veröf­fentlicht es. Ein ungewöhn­lich­er Ein­blick in das Leben von Jugendlichen zwis­chen Gut und Böse.

Die letzten Veranstaltungstipps 2017

7. Extra­bre­it, Rosen­hof, Osnabrück
9. Rev­erend Hardy Hardon, Rosen­hof, Osnabrück
9. — 11. Ron­ja Räu­ber­tochter, Qua­si­so The­ater, Ibben­büren
10. Dieter Nuhr, Osnabrück­halle, Osnabrück
10. Trail­er­park, Halle Mün­ster­land, Mün­ster
15. Fiddler’s Green, Rosen­hof, Osnabrück
16. Die Zwill­inge, Jugend­kul­turzen­trum Sche­une
16. + 17. Hal­lelu­ja!, Qua­si­so The­ater, Ibben­büren
28.+29. Donots, Rosen­hof, Osnabrück

Sola Mauritius 2018: Reise um die Welt

Vom 7. bis 18. August macht das Som­mer­lager St. Mau­ri­tius eine „Reise um die Welt“: Es geht wieder in die Schützen­halle in Fret­ter im Sauer­land. Die Ferien­freizeit ist für alle Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren. Die Teil­nehmerkosten betra­gen 230 Euro. Die Anmel­dung find­et am Son­ntag, den 3. Dezem­ber, um 17 Uhr im Pfar­rheim St. Mau­ri­tius, Alte Nord­straße 4 in Ibben­büren, statt.

App, die Frauen-Make-Up entfernt

Tabubrüche waren in früheren Zeit­en inter­es­sante Phänomene, um her­auszufind­en, wo zeitak­tuell die Befind­lichkeit­en lagen. Das funk­tion­ierte, bis man meinte, es gäbe kaum noch Tabus. Inter­es­san­ter­weise scheint heutzu­tage bei all den Self­ies auf Insta­gram und Snapchat ein Tabu zu sein, Frauen ohne Make-Up darzustellen. Genau das macht eine App: Die retuschiert Fotos von Frauen mit Make-up und stellt Per­so­n­en da, wie sie eventuell ohne Make-Up ausse­hen. Neben dutzen­den Schmink-Apps gibt es also jet­zt auch eine Abschmink-App. Das gefällt manchen Per­so­n­en ganz und gar nicht:

Gestalte deine Stadt! Versammlung am 13.11. ab 17 Uhr im Rathaus

Willst Du in Ibben­büren mit­mis­chen und mitbes­tim­men? Dann komme am 13.11.2017 von 17 — 19 Uhr mit deinen Fre­un­den ins Rathaus. Deine Mei­n­ung ist uns wichtig!

Kleine Wahlhelfer

Am 24. Sep­tem­ber ist Bun­destagswahl und diese Kan­di­dat­en stellen sich für den Wahlkreis, zu dem Ibben­büren zählt zur Ver­fü­gung: Carsten Antrup (FDP), Jür­gen Coße (SPD), Michael Espendiller (AfD), Gabriele Geor­giou (MLPD), Jan-Niclas Gesen­hues (GRÜNE), Anja Kar­liczek (CDU), Kathrin Vogler (DIE LINKE) und Olaf Wirl (FREIE WÄHLER). Wenn man sich zudem online umschauen möchte, welche Partei wohl zu den eige­nen Inter­essen am besten passt, gibt es ein paar Wahlhelfer, die nüt­zlich sein kön­nten.

Wahl-O-Mat
Dies ist der Klas­sik­er unter den Inter­net­seit­en, die einem den Zugang zu Inhal­ten der Parteien leichter machen wollen. Die Seite der Bun­deszen­trale für Poli­tis­che Bil­dung wirkt ser­iös, wird aber auch oft als irreführend bei den Fragestel­lun­gen kri­tisiert. Es ist die am meis­ten ver­wen­dete Anwen­dung im Inter­net, den­noch sollte man Alter­na­tiv­en auch betra­cht­en.

DeinWal.de
Eine andere Herange­henswese bietet diese Inter­net­seite. Hier wer­den dem Nutzer beispiel­weise Entschei­dun­gen im Bun­destag aus der Ver­gan­gen­heit angezeigt, über die er selb­st abstim­men kann und am Ende wird ihm angezeigt, welche Partei zu seinem eige­nen Abstim­mungsver­hal­ten am besten passt.

WahlSwiper
Noch etwas unter­halt­samer kommt diese App für Brows­er, Android und iPhone daher. The­men­ge­nau kann man sich hier durch spezielle The­men swipen, und so her­aus­find­en, welche Partei in Übere­in­stim­mung mit der eige­nen Mei­n­ung ist.

Kostenloser Zeitungszugang für Erstwähler

Die Ibben­büren­er Volk­szeitung bietet 333 Online-Zugänge ihrer Zeitung für die ersten 333 Anmelden­den zur Ver­fü­gung. Das Abo endet automa­tisch am 15. Novem­ber 2017.

Podcast-Tipps

Kul­tur
In der WDR5-Pod­cas­trei­he Tiefen­blick geht es aktuell um die Eige­narten der heuti­gen deutschen Gesellschaft. In der ersten Folge geht es um die deutsche Ord­nung, die so ver­schrieen wie geschätzt wird. Was bringt einem eine der­ar­tige Ord­nung und wie wird mit ihr umge­gan­gen? Warum tun sich die Deutschen so schw­er mit dem Smalltalk? Vergessen die Deutschen zu oft, darüber nachzu­denken, ob ein Fes­thal­ten an Regeln im vor­liegen­den Augen­blick hin­der­lich ist?

Dazu gibt es zwei weit­ere Fol­gen über die Eig­nung Deusch­lands als Urlaub­s­land und die Kriegsver­strick­un­gen Deutsch­lands. Der Pod­casts ist über Smart­phone-Apps zu find­en oder per Feed abon­nier­bar.

Neben­job
In der 175sten Folge von “This Amer­i­can Life” geht es um Geschicht­en rund um’s Babysit­ten.

Recht
Mar­cus Richter und Thomas Schwenke klären darüber auf, ob man als Whats-App-Benutzer abgemah­nt wer­den kann.

Ergebnis der Kinder- und Jugendbefragung

Mar­i­anne Zgo­da-Hachmann und Bernd Mix haben mit so vie­len indi­vidu­ellen State­ments am Ende vielle­icht dann doch nicht gerech­net, wen­ngle­ich auf eine solche mei­n­ungs­freudi­ge Bug­welle gehofft. „Unsere Köpfe rauchen noch vom Studi­um“, lacht Zgo­da-Hachmann. „Unser Team hat das alles inten­siv gele­sen.“

Was auf- und übere­inan­der geschichtet vor Mix, Zgo­da-Hachmann und Beate Pohl auf einem großen Tisch im städtis­chen Fach­di­enst Jugend und Fam­i­lie liegt, ist die imposante, auf riesi­gen Papier­bö­gen fest­ge­hal­tene Ergeb­nis­samm­lung ein­er Kinder­be­fra­gung in Ibben­büren­er Grund­schulen. Fach­di­en­stleit­er Bernd Mix und seine Kol­le­gin Mar­i­anne Zgo­da-Hachmann arbeit­en in diesem Jahr an der Fortschrei­bung des Kinder- und Jugend­förder­plans für die Jahre 2018 bis 2021. Der Plan will bedarf­s­gerechte Ange­bote für Kinder, von Kindern sowie durch Kinder und Jugendliche aufzeigen. Und weil Ibben­büren sich als kinder- und jugendgerechte Kom­mune begreift, wirken ganz junge Bürg­er an der Fortschrei­bung mit. Im vor­liegen­den Fall die Aktiv­en der Kinder­par­la­mente Ibben­büren­er Grund­schulen.

Die jun­gen Par­la­men­tari­er waren im Laufe des Früh­jahrs in ver­schiede­nen Work­shops um Auskun­ft gebeten wor­den. Wer hört dir zu? Wo kannst du mitbes­tim­men? Wo möcht­est du mit­machen? Was gefällt dir? Was ver­misst du? Was wün­schst du dir? Was macht dir Sor­gen? Zu diesen Fra­gen tauscht­en sich die Mit­glieder der Kinder­par­la­mente aus und for­mulierten ihre State­ments auf Wandzeitun­gen. Mit den Werk­stät­ten hat die Stadt Ibben­büren den Kindern in der Stadt in ihren Pla­nun­gen eine Stimme ver­liehen. Par­tizipa­tion, Beteili­gung lautet der Schlüs­sel­be­griff.

108 Kipa-Aktive und damit neun Prozent aller Ibben­büren­er Grund­schulkinder hat man über die Kinder­par­la­mente erre­icht. Wer sich mit Erhe­bun­gen etwas ausken­nt, weiß: Das ist eine beachtliche Marge. „Wir haben einen guten Quer­schnitt erhal­ten“, sagt Bernd Mix, der mit sein­er Kol­le­gin Zgo­da-Hachmann, der Michaelschullei­t­erin Beate Pohl und weit­eren beteiligten Experten in ein­er Arbeits­gruppe für die Auswer­tung der Befra­gung ver­ant­wortlich zeich­net.

Für die Befrager und Auswert­er hier­bei erstaunlich: „Bei den Kindern herrscht viel soziales Gespür und Mit­ge­fühl mit anderen“, berichtet Mar­i­anne Zgo­da-Hachmann aus der Auswer­tung der Work­shops. „Und die Wahrnehmung ihrer Umwelt ist bei den Kindern sehr tief gehend.“

Als Per­so­n­en, die ver­trauensvoll zuhören, wenn Kinder etwas loswer­den wollen, gel­ten diesen Eltern und Großel­tern, Lehrer, Klassenkam­er­aden, der Train­er im Sportvere­in – und nicht sel­ten sog­ar Ibben­bürens Bürg­er­meis­ter Dr. Marc Schramey­er, der bekan­ntlich einen steti­gen Draht zu den örtlichen Kinder­par­la­menten unter­hält. Was Kinder sich wün­schen, bezieht sich oft auf das näch­ste Leben­sum­feld. Später wer­den die Kreise größer. Spielplätze spie­len hier­bei dann eben­so eine Rolle wie etwa das Aasee­bad Ibben­büren. „Verkehr ist ein großes The­ma“, schildert Bernd Mix. „Das reicht von zu schnell fahren­den Autos auf der Straße bis zu fehlen­den Buswarte­häuschen.“ Sor­gen machen den Kurzen manch­es Mal zudem mächtige Erwach­sene wie die Her­ren Trump und Erdoğan. Dass die Antworten so zahlre­ich und vielfältig aus­fie­len, zeigt: Die Kinder fühlten sich auf unter­schiedlich­sten Ebe­nen ern­stgenom­men.

Was die Kinder an Antworten geliefert haben, ist ein Auf­trag an uns“, for­muliert es Zgo­da-Hachmann. Die Wün­sche der Kinder sollen in die weit­eren Arbeitss­chritte hin zum Kinder- und Jugend­förder­plan ein­fließen. Um hier genauer anset­zen zu kön­nen, soll noch eine ort­steil­spez­i­fis­che Auswer­tung der Work­shop­ergeb­nisse fol­gen. „Wir müssen es qual­i­fiziert weit­er­führen“, zeigt Bernd Mix die Per­spek­tive auf.

Natür­lich kann dabei schlech­ter­d­ings nicht jed­er Kinder­wun­sch von Mon­tag auf Dien­stag Wirk­lichkeit wer­den. Aber: „Wir schaf­fen eine Kul­tur des Dran­bleibens“, bringt es Mix‘ Kol­le­gin Zgo­da-Hachmann auf den Punkt. Im Novem­ber ste­ht in den poli­tis­chen Gremien Ibben­bürens die Ver­ab­schiedung des Kinder- und Jugend­förder­plans an. Vorgeschal­tet ist die ver­wal­tungsin­terne Diskus­sion sowie die mit den Bürg­ervertretern. Für Mix keine Frage: „Das wird span­nend.“

Als span­nend wird das, was ger­ade in Ibben­büren läuft, auch ander­swo emp­fun­den. Der verbindliche Ibben­büren­er Umgang mit dem The­ma Kinder- und Jugend­beteili­gung ist dem Lan­desju­gen­damt zu Ohren gekom­men. Dort ist man hell­hörig gewor­den und möchte mehr erfahren. Denn was Ibben­büren macht, ist in ganz Nor­drhein-West­falen de fac­to ein­ma­lig. Auch mit dieser über­aus deut­lichen pos­i­tiv­en Reak­tion hat­te das Ibben­büren­er Team nicht unbe­d­ingt gerech­net.

Jodel

Nach­dem mit ibb.info schon ein semi-anonymes soziales Net­zw­erk online gegan­gen ist, wen­den wir unseren Blick mal kurz Jodel zu. Das ist ein soziales Net­zw­erk, über deren App man lokal und anonym Nachricht­en an seine Umge­bung ver­bre­it­en kann. Ein ähn­lich­es Net­zw­erk gab es mit Aka-Aki schon vor ein paar Jahren, aber das hat­te keinen Erfolg.

Und wenn man in Ibben­büren Jodel anschmeisst, dann ist das etwas reizvoll, weil es eben lokale Nachricht­en sind, die unlängst abgeschickt wur­den. Ander­er­seits ist es der alt­bekan­nte Wust aus Katzen­bildern, Witzen und Fra­gen an die Masse, den man schon von Face­book her ken­nt. Inter­es­sant ist allerd­ings, dass Jodel bis­lang nicht mit auf­dringlich­er Wer­bung nervt.

In Jodel kann man die Beiträge ander­er bew­erten, man kann aber nie­man­den abon­nieren, keine Ver­linkun­gen set­zen außer über Hash­tags und kein eigenes Pro­fil ein­richt­en. Immer­hin kann man eine Heimat­stadt auswählen, in der man kom­mu­nizieren kann, auch wenn man sich ger­ade woan­ders aufhält.

Etwas Vor­sicht ist beim Ver­fassen von Beiträ­gen zu geboten, denn auch wenn es so aussieht, als würde man Nachricht­en anonym versenden, ist man den­noch iden­ti­fizier­bar, sofern man sich — wann auch immer — über ein Net­zw­erk mit dem Inter­net verbindet, über das man gefun­den wer­den kann. Jodel log­gt näm­lich — anders als ibb.infoIPs mit.

In Hin­sicht auf lokale Eilmel­dun­gen kön­nte die App so ein­schla­gen wie Twit­ter es auf lan­desweit­er Ebene mal getan hat. Aber wie es ohne aus­re­ichende Wer­beein­blendun­gen dauer­haft finanziert wer­den kön­nte, das ist noch ein kleines Rät­sel.