Davide Morosiotto war bereits 2018 für den Deutschen Jugendbuchpreis mit dem Roman Die Mississippi-Bande nominiert und kann mit diesem Nachfolger problemlos als Anwärter für den diesjährigen Preis gehandelt werden.

Morosinottos neuer Roman handelt von den Zwillingen Viktor Danilow und Nadja Danilowa, die in den Wirren des Zweiten Weltkrieges beim Bestreben Leningrad zu verlassen, von einander getrennt werden. Beide führt ihre Odyssee zurück in die Nähe Leningrads, das durch die Belagerung der Deutschen Wehrmacht, die die Stadt auszuhungern versucht, immer intensiver von Krieg und Tod gezeichnet wird.

Dem italienischen Schriftsteller gelingt es durch sein fesselndes Erzählen Jugendlichen mit einer dauernd todesnahen Abenteuergeschichte einen interessanten Zugang zu einem schwer verständlichen und verstörenden Teil der Weltgeschichte zu legen.

Ob der auch durch viele Grafiken optisch und inhaltlich aufgewertete Roman schon für 12-jährige geeignet ist, wie der Verlag annimmt, sollten wohl Eltern selbst überdenken, denen die Lektüre hiermit auch ans Herz gelegt wird.

Davide Morosinotto: Verloren in Eis und Schnee. Die unglaubliche Geschichte der Geschwister Danilow. Erschienen als gebundene Ausgabe bei Thienemann und als Hörbuch bei cbj audio.