Archiv für: 3. August 2018

Thorsten Nagelschmidt — Der Abfall der Liebe

Der Muff-Pot­ter-Front­mann Thorsten Nagelschmidt erin­nert sich halb­bi­ographisch als Schrift­steller an den Som­mer 1999 in Rheine, als er ein eher ambi­tion­slos­es Mit­glied ein­er Band ein­er west­fälis­chen Kle­in­stadt war. Er schildert ein soziales Umfeld, das ohne eigene Vision herumpröd­delt und in den Tag lebt, beschreibt Auftritte mit der Band (u.a. in der Ibben­büren­er Sche­une), die Schwierigkeit des Abschieds von der Fre­undin, die ihn ver­lässt. Mit 30 kommt der Bruch und ihn zieht es nach Berlin, wo er ver­traut mit der Stadt und sein­er Umge­bung, aber nicht heimisch wird und mit 39 immer noch nichts in die Rentenkasse gezahlt hat.

Mitunter erzählt Nagelschmidt die Zeit lahm, ober­fläch­lich sowie ziem­lich wit­z­los und keine der beschriebe­nen Per­so­n­en kommt dem Leser nahe. Er ist aber mitreißend scho­nungs­los, wenn er Wegge­fährten zu einem mis­s­rate­nen Auftritt sein­er Band sprechen lässt und was die ersten Zeichen des Alterns ange­ht, als der Friseur ihm die Augen­brauen rasiert. Das alles ergibt einen authen­tis­chen und wohl bish­er einzi­gar­ti­gen Blick auf eine Szene in Rheine vor bald 20 Jahren, die auch schon wieder unterge­gan­gen ist.

Auf Lese­tour ist er u.a. am 29.09.2018 in der Stadthalle in Rheine und am 11.11.2018 im Haus der Jugend in Osnabrück.