27. bis 29. Mai: TINCON – teenageinternetwork

Tanja und Johnny Haeusler präsentieren etwas aufgedreht die Ende Mai im Haus der Berliner Festspiele stattfindende Kinder- und Internetkonferenz TINCON:

3 Kommentare

    • Ich wollte auch nur verhindern, dass die Leute das Video wegklicken, bevor der eigentliche Inhalt kommt. Es wird zwar von hier aus wohl kaum einer den Weg nach Berlin antreten, aber da kommen Gedanken drin vor, die man auch hier vorteilhaft verarbeiten kann.

  1. TINCON und re:publica15
    lässt mich wirklich hoffen. Denn das, was sonst über „Medienkompetenz“ verbreitet wird, ist eher zum Haarestreuben. Dieses Wort grassiert wie ein Rasenmäher. Aber quasi ohne Folgen. Außer, dass völlig unkritischer Mediengebrauch gefördert wird und Unmengen von Geld für die ewig alte Infrastruktur ausgegeben wird. Eben durch Bundesregierung und Schulministerien. Durch Wirtschaft und Politik verstärkt.

    In dem Film sehe ich einen anderen Zugang zu digitaler Kultur. Und das ermöglicht den Zugang zu den vielen schon existierenden Projekten. Weg vom Konsum hin zur Gestaltung, die sich immer wieder selbst übertrifft. Die „Blüten treibt“. Toll. Ich wünsche auch vielen Lehrern den Mut diese freien Wege zu beschreiten!

Antworten